Scheibners Ideen zur Zukunft der Branche

Im Gegensatz zum klassischen Reparaturgeschäft werden zukünftig die Diagnose und die Dokumentation den Schwerpunkt der Werkstattaufträge bilden. Diese Entwicklung ist schon seit Jahren unübersehbar. Sie verlangt ein weitgehendes Umdenken im Werkstattbetrieb, im Service. In der Vergangenheit wurde das Geld z. B. mit Motorreparaturen verdient, ein Zweig der heute fast keine Rolle mehr spielt, denn Motoren sind zu einer problemlosen Baugruppe geworden. Neben dem extrem gewichtigen Elektronikbereich bietet die Diagnose von unfallbedingten Schäden ein wachsendes Potential, glücklicherweise nicht weil die Anzahl der Unfälle zugenommen hat, sondern weil die Ansprüche der Kunden an die Diagnose und Dokumentation wachsen.


Diagnose und Dokumentation als wichtiger Schwerpunkt im Werkstattgeschäft: Rahmenvermessung mit dem Scheibner mega-m.a.x-System (Foto: © Alfred Gebhardt)

Die Reparatur von Unfallschäden ist als ein Folgegeschäft der vorgeschalteten Diagnose anzusehen. So wird vom aufgeklärten Kunden eine Probefahrt als Prüfverfahren zur Feststellung von möglichen Unfallschäden nicht mehr akzeptiert, wenn andererseits der Standard „Achsvermessung“ aus dem PkW-Bereich selbstverständlich ist. Warum auch sollte der Kunde einen von so vielen zufälligen Faktoren abhängigen „Probefahrt-Test“ für sein hochwertiges Motorrad hinnehmen, wenn selbst ein Kleinwagen nach einem geringfügigen Unfall mit einer Achsvermessung auf Maßhaltigkeit geprüft wird? Wir setzen auf eine Veränderung des Kundenverhaltens in Verbindung mit einem Umdenken im Servicebereich. So arbeiten wir hart daran, das Scheibner-Fahrwerk-Zertifikat zum Standard in der Rahmenvermessung zu machen.



Rahmenvermessung vor Ort: Zweirad-Sachverständiger Alfred Gebhardt mit seiner mobilen mega-m.a.x Mess-Station
(Foto: © Immo Dubies, atv-quad-magazin)
    Die umfassende Prüfung der einzelnen Bauteile von Motorrädern oder Rollern nach einem Unfall oder beim Gebrauchtkauf mit modernen Prüf- und Messverfahren und die transparente Dokumentation der Ergebnisse werden zunehmend als Notwendigkeit erkannt. Wir als Scheibner Limited schaffen die Standards und wir bieten die Ausrüstung für Sachverständige und Werkstätten um die damit verbundenen Aufgaben zu lösen.
Es liegt in der Natur von Visionen, dass die Realität dahinter zurückbleibt. Vielfach erkennt der Markt den Nutzen und die Notwendigkeiten von reproduzierbaren Diagnoseergebnissen nach Unfällen bereits, doch wir sehen uns erst am Anfang des Weges. Die Verbreitung unserer Vorstellung mit und im Interesse unserer Partner, die bereits mit unseren Systemen arbeiten, muss konsequenterweise ein wichtiger Teil unserer Aktivitäten darstellen. Klassisches Marketing alleine wird den Markt und das Kundenverhalten nicht in unserem Sinne verändern. Kreative Ideen sind gefragt. Um so mehr freuen wir uns über beispielhafte Aktivitäten aus dem Kreis unserer Partner wie dem folgenden:

Nicht nur nach einem Unfall ist das Scheibner-Fahrwerk-Zertifikat ein entscheidendes Dokument. Der potentielle Käufer eines Gebrauchtmotorrades wird es ebenso schätzen, wenn er ein Dokument über den unversehrten Zustand erhält. Auch den Verkäufer sichert das Zertifikat gegen spätere rechtliche Ansprüche ab. Vor diesem Hintergrund bieten unsere Partner ihre Gebrauchtmotorräder mit einem gut sichtbaren Zertifikat im Verkaufsraum oder als Foto im Internet an.


Adam Nowak, unserer Partner in Polen: Zu jedem seiner Gebrauchtfahrzeuge gehört ein Scheibner-Zertifikat, dass den unfallfreien Zustand des Rahmens dokumentiert (Foto: © Philip Nowak)